Get Started:
Wahlprüfsteine 

Egal ob Silicon Valley, Berlin oder London: Startup Ökosysteme erstrecken sich in der Regel nicht über einen ganzen Nationalstaat, sondern sind regional begrenzt. Neben der Bundes- und EU-Ebene sind deshalb insbesondere die Rahmenbedingungen auf Bundesländerebene für Startups entscheidend.

 

Damit Gründerinnen und Gründer einen Überblick darüber haben, welche Startup-Politik die einzelnen Parteien verfolgen, befragen wir sie im Vorfeld einer Landtagswahl ganz konkret nach ihren Projekten für das Startup-Ökosystem.

 

Hier findet ihr ihre Antworten und Wahlvorhaben in den Bereichen Standort, Willkommenskultur, Verwaltung, Rechtliche Rahmenbedingungen, Öffentliche Vergabe, Gründerkultur, Finanzierung, und Digitale Transformation.

Unsere Wahlprüfsteine: Anstehende und vergangene Wahlen

Brandenburg an der Havel, Kloster St. Johannis und Jahrtausendbrücke

Startup-Politik bei der Landtagswahl in Brandenburg 2019

Brandenburg entwickelt sich immer mehr zu einem absoluten Ideen-Hotspot. Rund 450 Investitions- und Innovationsprojekte und ein Investitionsvolumen von rund einer Milliarde Euro allein im vergangenen Jahr stärken die Region im Standortwettbewerb. Die Digitalisierung bringt Stadt und Land zusammen und erlaubt dem Landleben ein Comeback. Wie wollen die Parteien diese Entwicklungen weiter vorantreiben?

Mehr
The amazing city of Dresden in Germany. European historical center and splendor.

Startup-Politik bei der Landtagswahl in Sachsen 2019

Sachsen ist als Gründungsstandort in den letzten Jahren immer attraktiver geworden. Vor allem Dresden und Leipzig haben sich inzwischen zu zwei wachsenden Startup-Hubs entwickelt, die Gründern neben vergleichsweise noch bezahlbaren Wohnraum auch die Nähe zu guten Universitäten sowie eine gut ausgebaute Infrastruktur bieten. Wie wollen die Parteien diese Entwicklungen weiter vorantreiben?

Mehr
Denkmal der Bremer Stadtmusikanten in Bremen

Startup-Politik bei der Bürgschaftswahl in Bremen 2019

Bremen ist Deutschlands kleinstes Bundesland – und trotzdem hat sich dort eine lebendige Gründerszene entwickelt. Durch die familiäre Atmosphäre in Bremen und dem Bremer STARTHAUS, dem One-Stop-Shop für Unternehmensgründung, bietet die Hansestadt gute Bedingungen für Startup-Gründer. Wie wollen die Bremer Parteien die Rahmenbedingungen für Startups weiter verbessern?

Mehr
roman-kraft-106708-unsplash

Startup-Politik bei der Landtagswahl in Bayern 2018

Bayern liegt im Bereich der Unternehmensgründungen und Investitionen in Startups hinter Berlin auf Rang zwei der deutschen Bundesländer. Um diese letzte nationale Lücke zu schließen und auch international ganz vorne mitzuspielen, müssen die regionalen Potenziale, allen voran die enge Anbindung an die Industrie vor Ort, noch besser genutzt werden. Welche Maßnahmen möchte die Bayrische Landespolitik dazu ergreifen?

Mehr
Frankfurt am Main

Startup-Politik bei der Landtagswahl in Hessen 2018

Mehrere lokale oder regionale Initiativen wie der Masterplan für die Startup Region Frankfurt Rhein-Main wurden in den letzten Jahren gestartet. Dennoch liegt Hessen im Bereich der Unternehmensgründungen und Investitionen in Startups nur im oberen Mittelfeld der deutschen Bundesländer. Welche Maßnahmen hat die Hessische Landtagspolitik geplant, um Hessen zu einem führenden Startup–Standort in Deutschland zu machen?

Mehr
Landtag NRW in Dsseldorf

Startup-Politik bei der Landtagswahl in NRW 2017

Nordrhein-Westfalen hat sich in den letzten Jahren zum bedeutenden Standort für Startups entwickelt. Um auch international ganz vorn dabei zu sein, muss NRW seine wirtschaftlichen Potenziale jedoch noch stärker nutzen. Daher blickt die Startup-Szene gespannt auf die Landtagswahl im Mai.

Mehr
Berlin

Startup-Politik bei der Landtagswahl in Berlin 2016

Welche Maßnahmen will die Berliner Politik dazu ergreifen? Zusammen mit Gründerszene haben wir bei den Parteien, die in den letzten zwei Wahlperioden im Berliner Abgeordnetenhaus saßen, nachgefragt: Was wollen sie konkret nach der Wahl am 18. September für junge Tech-Unternehmen umsetzen, welche Maßnahmen haben sie geplant?

Mehr